×

Sehr geehrter Nutzer, Sie benutzen einen veralteten Browser.
Der intranda viewer unterstützt diese Version des Browsers nicht in vollem Umfang.
Aus diesem Grund kann es zu Fehldarstellungen der Seiten kommen.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser:

Titel:
Globus, 86.1904
Werks-URN (URL):
http://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-D-3072973
Seiten-URN (URL):
http://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-D-3076446

K . Th . Preuß : Der Ursprung der Religion und Kunst .
325
obwohl in jedem Kennzeichen dem früheren Brauch des Opfers nicht dämonischer Tiere entsprechend , eine andere Bedeutung au , um so mehr , als sich allmählich wenige einzelne Gottheiten aussonderten , die man natürlich nicht für immer vernichten durfte .
Wir finden diese Idee allenthalben . Ich führe nur an , daß z . B . die Tschiroki den Zauberadlertanz nur im Winter aufführen , weil die dazu notwendige Tötung dieses mystischen Tieres ( Aquila chrysoetus ) , der gens „ snow bird“ genannt wird , im Sommer einen Frost verursachen und so den Mais vernichten würde18 19 ) . Wenn Frösche geköpft werden , entsteht nach dem europäischen
Abb . 7 . Hieroglyphe des Feuergottes Ixco ( * auhqui : brennender Kot ( cuitlatl ) .
Cod . Bologna , S . 1 bis 8 .
Volksglauben Regen10 ) , den sie lebend durch ihr schrei hervorbringen , und wenn die Yahgan in land junge Enten töten , „ so kommt Regen in Massen herab , und der Wind weht furchtbar20 ) “ .
II .
Der Zauber der Defäkation .
Wir wissen jetzt , daß der primitive Mensch in der Tat glaubte , die im Felde und im Wasser lebenden Tiere könnten — besonders durch ihren Gesang — das Wetter hervorbringen und so das Wachstum beeinflussen . Aus ihnen wurden Dämonen , die auf dieselbe Weise ten . Die Idee kommt dadurch zustande , daß die Tiere in äußerlicher Beziehung zum Regen , zur Feuchtigkeit , zum heißen Sonnenschein , zum Schneefall usw . stehen und daraus eine ursächliche Verbindung geschaffen wird . Da die Laute der Tiere , besonders der Vögel , der Grille u . a . am stärksten auffallen , so werden sie die wirkende Kraft .
Möglicherweise ist aber noch eine andere verbindung im Spiele , nämlich die Wärme des Hauches , der beim „ Gesang“ den Mund verläßt und zur Ursache der Sommerwärme wird . Dem mexikanischen „ schmetterling“ ( Itzpapalotl ) , der Göttin des schen Feuers , die ein Abkömmling des gewöhnlichen , die Wärme hervorbringenden Schmetterlings ist , kommen z . B . im Codex Borgia21 ) die Flammen aus dem Munde . Besonders wichtig aber ist es , daß sich meines Erachtens der mexikanischen Auffassung des Hauches eine tümliche Beziehung zum Feuer und zur Sonnenwärme nachweisen läßt .
Bekannt ist in den Bilderschriften das Zeichen der Rede vor dem Munde , das sich in derselben Weise vor dem Munde des Sängers ( Abb . 1 ) zeigt . Besonders groß und am Ende mit einer Blume verziert ist hier das letzte ( dritte ) Gesangszeichen ( Abb . 1 ) . In diesem großen Zeichen befinden sich Gruppen von je zwei umgekehrt gegensätzlich gestellten Redezeichen . Diese Doppel -
18 ) Mooney , Myths . 19 th Rep . , p . 281 ff .
19 ) W . Mannhardt , Wald - und Feldkulte I , S . 354 , 355 . Anm . 2 .
20 ) Fitz - Roy , Narrative of the Surveying Voyages of H . M . S . Adventure and Beagle , London 1839 , II , p . 180 . Einige Beispiele von Werfen der Tiere ins Feuer , s . Ursprung der Menschenopfer , Globus , Bd . 86 , S . 119 .
21 ) ed . Herzog von Loubat , S . 59 .
Globus LXXXVI . Nr . 20 .
Zeichen scheinen „ Wind“ zu bedeuten , denn sie kommen häufig auf den Füßen einer Reihe von Gottheiten vor ( Abb . 2 ) 22 ) und müssen daher auf deren windgleiche Schnelligkeit und Beweglichkeit Bezug haben . Der Wind aber wird im Mexikanischen als Hauch aus der Nase und dem Munde des Windgottes gedacht , und deshalb muß man das eingangs erwähnte Redezeichen ( Abb - 1 ) zugleich als „ Hauch der Rede“ auffassen . Seine sätzliche Doppelung gebt wohl auf den Windwirbel .
Nun sehen wir das Doppelzeichen jedoch auch auf dem heißen Kochtopf , in dem über einem Feuer liche Gliedmaßen kochen ( Abb . 3 ) . Wir haben es ferner auf den Schmalseiten einer rechteckigen Steinsäule ( Abb . 4 ) . Ihre zwei Breitseiten zeigen gleichmäßig in einer Umschließung die vierzackige Brustplatte des Feuergottes , des „ Herrn der vier Richtungen“ , nauliyote - cutli , der in der Mitte der Welt im Erdinnern wohnt28 ) . Aus dieser Platte schlagen Flammen heraus . Es ist also wahrscheinlich , daß das Doppelzeichen der Rede mit dem Feuer verwandt ist .
Endlich ist dasselbe Zeichen als Hieroglyphe für Tag , Fest ( ilhuitl ) dadurch nachgewiesen , daß es in einem Namen der Bilderhandschriften Alexander v . Humboldts in Berlin den Laut ylhuj ( Tag ) repräsentiert , was durch die Beischrift des Namens ohne weiteres klar ist ( Abb . 5 ) .
Es besteht also die Ideenverbindung „ Feuer , wärme , Tag“ , was auch durch die fünf Feuer - bzw . Rauchzeichen hervorgeht , die im Codex Telleriano - Remensis Bl . 7 , 1 die fünf letzten Tage des Jahres stellen ( Abb . 6 ) . Die Verwandtschaft mit „ Hauch“ , „ Wind“ kann aber nur dadurch gekommen sein , daß der Hauch der Rede die Wärme mit sich bringt . In der Tat
Das Tageszeichen Hund ( itzcuintli ) mit seinem Patron , dem Todesgott , und dem dem Tode verfallenen Sünder , der als Zeichen der Sünde Kot und Urin läßt .
Links oben der Erdrachen und das herabstürzende Mumienbündel . Cod . Borgia 13 .
sieht man auch manchmal in den Redezeichen ein Auge angegeben , das bekanntlich in Rauchwolken die Glut bzw . die züngelnde Flamme anzeigt ( vgl . Abb . 7 ) . Beim Hauch muß es also die damit unzertrennliche Wärme vorstellen .
22 ) S . besonders im Aubinschen Tonalamatl , ed . Herzog von Loubat , S . 4 , 7 , 9 , 13 , 19 , den alten Koyote ( Ueuecoyotl ) , die Maisgöttin ( Chicome couatl ) , die Gottheit des sterns ( Tlauizcalpantecutli ) , die Göttermutter ( Teteoinnan ) , den Windgott ( Quetzalcouatl ) und die Blumengöttin ( Xochi - quetzal = Flora ) . Ferner im Codex Telleriano - Remensis , ed . Hamy ( Herzog von Loubat ) , Bl . 5 , 1 den Nationalgott Uitzi - lopochtli .
2S ) Vgl . meinen Beweis in den „ Feuergöttern“ , Mittig . Anthrop . Ges . Wien , XXXIII , S . 141 ( überhaupt K . 2 und 3 ) .
40